Vertrauen ist der Anfang von Allem
Parkett, Laminat, Kork, Vinyl

alten

Wer zahlt beim Auszug das zerkratzte Parkett?

Am 31. März ist in vielen Regionen in der Schweiz wieder Zügeltermin. Dieser gilt für viele Mieter, sofern im Mietvertrag nichts anderes vereinbart wurde. So sehr man sich meist auf die neue Wohnung freut, so ärgerlich kann sich aber der Umzug gestalten – vor allem, wenn in der alten Wohnung Schäden entstanden oder Sachen zu reparieren sind. Muss man dies als Mieter selbst berappen, ist der Vermieter in der Pflicht oder kann man es der Versicherung melden? 20 Minuten beantwortet die wichtigsten Fragen:

Für welche Schäden in der Wohnung haftet der Mieter?
Grundsätzlich haftet der Mieter für Schäden, die von ihm selber, seinen Gästen oder Haustieren während der Mietdauer verursacht worden sind. In vielen Fällen übernimmt aber die Privathaftpflichtversicherung die Kosten abzüglich des Selbstbehalts.

Was zahlt die Privathaftpflichtversicherung denn konkret?
Eine ganze Reihe von Dingen, etwa Flecken auf dem Teppich aufgrund eines umgestossenen Weinglases, einen Sprung im Lavabo, einmalige starke Kratzspuren von High Heels auf dem Parkett oder auch, wenn der Mieter im Übereifer beim Putzen die Glaskeramik-Platte des Herds zerkratzt hat. Die Versicherung zahlt ebenfalls, wenn beim Umzug das Geländer im Treppenhaus beschädigt wurde.

Gibt es auch Dinge, die der Vermieter bezahlen muss?
Ja, sagt Ralph Echensperger, Leiter Schaden von Zurich Schweiz: «Für Schäden, die durch normale Abnützung entstehen, muss der Vermieter aufkommen.» Die Versicherung unterstütze den Mieter auch dabei, unberechtigte Ansprüche des Vermieters abzuwehren.

Was heisst eigentlich «normale Abnutzung»?
Dazu zählen beispielsweise vergilbte Tapeten, Spuren von Möbeln oder Bildern an den Wänden und korrekt gefüllte Dübellöcher. Für all das kommt der Vermieter auf.

Wie sieht es bei Spezialfällen aus – wer haftet, wenn die Kinder die Tapete oder die Wand angemalt haben?
Auch das übernimmt die Versicherung, so Schadenexperte Echensperger: «Die Versicherung zahlt den Ersatz der Tapete oder einen neuen Anstrich.» Normalerweise werde dabei der Zeitwert bezahlt. Ein Beispiel: Beträgt die Lebensdauer einer Tapete zehn Jahre, übernimmt die Versicherung bei einer fünfjährigen Tapete 50 Prozent der Kosten für das Neutapezieren. «Die andere Hälfte geht zu Lasten des Vermieters», erklärt Echensperger.

Ich habe eine Katze und ein Katzentörli im Fenster eingebaut. Muss ich beim Umzug eine neue Scheibe bezahlen?
Wenn der Mieter vor der Installation des Katzentürchens die schriftliche Einwilligung des Vermieters eingeholt hat, übernimmt der Vermieter die Kosten. Falls dies nicht der Fall ist, kann der Vermieter beim Auszug verlangen, dass der Mieter die Instandstellung bezahlt.

Wer bezahlt den neuen Wandanstrich, wenn der Mieter geraucht hat?
Diese Kosten gehen zu Lasten des Mieters, sagt Echensperger von der Zurich: «Auch wenn die Farbe bereits amortisiert ist, muss der Mieter allenfalls den Nikotin-Anstrich übernehmen.»

Wer übernimmt die Kosten für das neue Schloss, wenn der Mieter den Wohnungsschlüssel verloren hat?
Das zahlt normalerweise die Privathaftpflichtversicherung. Sie übernimmt nur den Schaden, falls dieser gedeckt ist. Auch hilft sie Mietern dabei, sich gegen den Vermieter zu wehren, falls er ungerechtfertigte Ansprüche stellt.

Wann muss ich einen Schaden melden?
Spätestens beim Auszug muss der Mieter die Schäden der Versicherung melden.

Quelle: 20min.ch

Parkettleger

Boden-Parkettleger tragen mit ihrer Arbeit zur Zweckmässigkeit und Wohnlichkeit von Räumen bei. Sie verlegen fachgerecht Bodenbeläge und Parkettböden in Wohnungen, Büros, Ladenlokalen, Hotels, Spitälern, Bahnhöfen, Sporthallen, Industriehallen usw.

Boden-Parkettlegerinnen der Fachrichtung Parkett verlegen Parkett-, Kork- und Laminatböden. Sie kennen die verschiedenen Holzarten und beherrschen mehrere Verlegetechniken. Viele Holzböden sind werkbehandelte Industrieprodukte, die nur verlegt werden müssen. Boden-Parkettlegerinnen fertigen aber auch selber Holzböden an. Sie sortieren die Holzriemen oder Holztafeln nach Farbe und Maserung, schneiden sie zu und verlegen sie. Am Schluss behandeln sie die Oberfläche durch Schleifen, Einölen oder Versiegeln. Sie renovieren auch alte, wertvolle Parkettböden.

Boden-Parkettleger der Fachrichtung textile und elastische Beläge verlegen Teppiche, PVC-Beläge, Linoleum, Kork und Kautschuk. Vor dem Verlegen führen sie die notwendigen Vorbereitungsarbeiten aus: Räume ausmessen, Untergrund überprüfen, Material zuschneiden und Unterlage schleifen. Damit der neue Bodenbelag gut haftet, wird die grundierte Unterlage noch mit Spachtelmasse ausgeebnet. Sobald diese ausgehärtet ist, bestreichen Boden-Parkettleger den Boden mit Leim und rollen die zugeschnittenen Bahnen auf die Leimfläche ab. Sie pressen den neuen Belag mit einer Walze an und sorgen mit einer sauberen Naht dafür, dass die Übergänge zwischen zwei Bahnen so gut wie unsichtbar sind. Bei Renovationen und Umbauten gehört natürlich auch das Herausreissen von alten Belägen zu den Vorarbeiten. Je nach Betrieb übernehmen Boden-Parkettleger dieser Fachrichtung auch spätere Reparaturen und Reinigungsarbeiten.

Weitere Aufgaben von Boden-Parkettlegerinnen sind das Montieren von Kunststoffsockel- und Holzleisten, das Setzen von Abschlussprofilen und Schienen, Reparatur- und Unterhaltsarbeiten sowie die Beratung von Kunden zur Pflege von Bodenbelägen.

Boden-Parkettleger kennen Massnahmen zur Unfallverhütung am Arbeitsplatz. Da sie ihre Arbeit zu einem grossen Teil kniend verrichten, tragen sie immer Knieschoner. Gegen Staub und Lärm schützen sie sich mit Maske und Gehörschutz.

 
 

 

Berufsverhältnisse

Boden-Parkettleger/innen werden vor allem von Fachgeschäften für Bodenbeläge und/oder Parkett sowie von Innendekorationsbetrieben beschäftigt. Die meisten dieser Gewerbebetriebe führen sowohl textile und elastische Beläge als auch Holzböden. Anstellungsmöglichkeiten bieten auch Handelsfirmen, wo Boden-Parkettleger/innen als technische Berater/innen oder als Disponenten und Disponentinnen tätig sind.

Boden-Parkettleger/innen haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mit einer verkürzten Grundbildung in der jeweils anderen Fachrichtung verbessern sich die Arbeitsmöglichkeiten.

Pitch Pine

Mit Pitchpine (vom englischen Begriff Pitch Pine für die Pechkiefer, lat. Pinus rigida) werden schwere und kernholzreiche Kiefernhölzer bezeichnet. Der Begriff bezeichnet keine spezielle botanische Art, sondern ist ein Sammelbegriff der Holzwirtschaft für die beste Qualität an Nadelholz („das härteste Nadelholz der Welt“), das heute kaum noch verfügbar ist. Dieses Kernholz hat teilweise Jahresringe unter 1 mm Breite, ist sehr harzreich und mit ca. 710 g/dm³ dementsprechend schwer.

Früher war „Pitch Pine“ außerdem einer von mehreren englischen Begriffen für die Sumpfkiefer (Pinus palustris).

Das weltweit vermarktete Holz der Pechkiefern stammt aus Kanada, aus dem Südwesten der USA und aus Mittelamerika, insbesondere aus Honduras (Honduras Pitch Pine) von sehr alten und großen Bäumen, die dort inzwischen weitgehend gefällt sind. Pitchpine wird vorwiegend zur Herstellung von Fußbodendielen, Wand- und Deckenverkleidungen verwendet. Da das Holz sehr häufig als Dielen in Gebäuden der Gründerzeit verwendet wurde und die damals verbauten hochwertigen Holzqualitäten rar sind, gibt es einen Markt für alte Dielen.

1933 verwendeten die in den Jahren zuvor in Deutschland gegründeten Radiosender bevorzugt das Holz der Pechkiefer zum Bau von Sendetürmen, unter anderem auch für den Sendeturm des Bayerischen Rundfunks, damals „Reichssender München“ in München-Ismaning. Die Holzstämme für insgesamt 3 Sendetürme wurden damals von Kanada per Dampfschiff nach Europa transportiert.

Antikdielen

Antikdielen bezeichnen Parkett- und Dielenböden aus gealtertem Holz.

Zur Herstellung wird traditionell Holz aus alten Scheunen und Gehöften wiederverwendet. Echte Antikdielen aus geborgenem Holz sind dadurch sehr teuer, und der Bedarf übersteigt den Ertrag dieser Quellen. Zudem sind diese Hölzer häufig schadstoffbelastet.

Aus diesem Grund hat eine neue Form der industriellen Herstellung Einzug gehalten: Die lange Alterung bei neuem Holz wird abgekürzt. Dazu wird das Holz durch manuelle oder mechanische Behandlung gealtert und mit Gebrauchsspuren versehen. Durch Räuchern, Kalken, Beizen oder Laugen wird die antike Optik unterstrichen.

Vorwiegend wird dabei Massivholz der Eichen verwendet. Die Stärke der Dielen liegt meist zwischen 14 mm und 22 mm, die Breite zwischen 70 mm und 220 mm. Von verschiedenen Herstellern werden unterschiedliche Längensysteme angeboten, wobei die Elemente auch Nut-Feder-Verbindungen aufweisen können.

Quelle: Wikipedia

Meine Arbeit

Showroom