Ofri
Rezension
Zauberhexe 84
Zauberhexe 84
05:24 10 Mar 21
Wir sind so happy mit dem neuen Boden. Top Beratung, top Arbeit und das zu einem fairen und transparenten Preis. Die... restlichen Böden lassen wir ebenfalls noch machen von der Firma Naki GmbHmehr
Fatmir Osmani
Fatmir Osmani
19:55 09 Mar 21
Erstklassig!
Esthepanie Gores
Esthepanie Gores
19:09 09 Mar 21
Meine Familie und ich sind Sehr glücklich mit Unseren Parkett. Wir empfehlen die Firma Naki GmbH gerne weiter. Mfg,... Esthepanie Goresmehr
Alle Rezensionen anzeigen

angreifen

Parkettpflege

Parkettpflege und Pflegeanleitungen

Zur dauerhaften Werterhaltung von Holzböden ist besonders eine regelmäßige
Pflege unumgänglich. Nur gut gepflegte Böden haben eine lange Lebensdauer.

Ob geölt oder lackiert: jeder Parkett- oder Dielenboden benötigt Pflege!!

Art und Umfang der Parkettpflege unterscheiden sich geringfügig je nach
Oberflächenbehandlung.  

Pflege von versiegelten Oberflächen:

Warum braucht eine versiegelte Holzoberfläche einen Pflegeschutz ?

Pflegemittel bilden eine erneuerbare Verschleissschicht auf der Versiegelung.

Sand und Staub oder andere Schmutzpartikel wirken wie Schleifpapier und haben
in der weicheren Schutzschicht weniger Wirkungsgrad als direkt auf der harten
Versiegelung.

Bei regelmässiger Pflege (je nach Benutzungsart einige Male/Jahr) werden
geöffnete Fugen während der Heizperiode automatisch mit Pflegemittel ausgefüllt
und geschützt gegen eindringende Feuchtigkeit.

Der Glanzgrad der Parkettoberfläche kann durch Auswahl des Pflegemittels oder
auch durch polieren selber bestimmt werden.

Die Häufigkeit der Pflege richtet sich nach der Beanspruchung.

Hauptsächlich werden Reinigungs- und Pflegemittel als Zugabe dem Wischwasser
beigefügt.

Bei dem Einsatz von wachshaltigen Pflegemitteln sollten die
Pflegemittelschichten von Zeit zu Zeit mit einem Wachsentferner abgetragen
werden um dunkle Stellen jenseits der Laufwege zu vermeiden.

Eine Gewährleistung für die Versiegelung ist nur dann gegeben, wenn das vom
Hersteller vorgeschriebene Pflegesystem angewandt wird.

Zum Schutz vor Kratzern sollten Eingangsbereiche mit Schmutzfangzonen, Möbel
und andere bewegliche Einrichtungsgegenstände mit Teflon- oder Filzgleitern
versehen werden.

Geeignete Möbelrollen und Unterlagen für Arbeitsbereiche sind im Handel
erhältlich.

Vermeiden Sie stehende Flüssigkeiten. Bei Pflanzentöpfen für Unterlüftung
sorgen.

Reinigung

Bei der Reinigung von versiegelten Parkettböden sollten folgende Punkte
beachtet werden:

-Es darf kein stehendes Wasser oder Reinigungsmittel (Lachen/Pfützen) auf der
Parkettfläche zurückbleiben.

-Reinigungsautomaten und Dampfreiniger dürfen auf Parkett nicht eingesetzt
werden.

-Aggressive Reinigungsmittel können die Versiegelung angreifen.

-Die gute Reinigung erfolgt mit einem ausgewrungenen Tuch oder einem
nebelfeuchten Lappen. Wischtücher aus Microfasern können die Oberfläche
angreifen.

Pflege von geölten Parkettböden:

Für die Pflege stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung :

– PflanzenSeife (Wischvorgang)

– Pflegeöl, Flüssighartwachs, Polish (Poliermaschine)

– Wischemulsionen (Wischvorgang)

– Kehrspäne (Fegen)

Besonders bei großen Flächen ist auch der Einsatz einer Poliermaschine
sinnvoll.

Wichtig: In den ersten 10 Tagen nur trocken reinigen und keine Teppiche oder
Folien auslegen, keine schweren Möbel umstellen! Klebeband kann die Oberfläche
beschädigen.

 

Achten Sie auf ein gutes Raumklima

 Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der von der jeweiligen Temperatur des
Raumes und der darin befindlichen Luftfeuchtigkeit beeinflusst wird. „Holz
arbeitet” sagt man, d.h., es finden, werkstoff- und raumklimatisch bedingt,
Wechselwirkungen statt. Bei relativ hoher Umgebungsfeuchte nimmt der
Holzfußboden Feuchtigkeit auf und vergrößert sein Volumen.

Umgekehrt, bei relativ trockener Umgebung (wie z.B. während der Heizperiode
im Winter) gibt das Holz Feuchtigkeit ab und verringert das Volumen der
Verlegeeinheit.

Die Folge ist eine Fugenbildung am Parkettboden während der Heizperiode.
Bewerten Sie das nicht negativ, sondern als Beweis für die Natürlichkeit des
Holzfußbodens. Sorgen Sie während der Heizperiode für zusätzliche
Luftbefeuchtung, dies nützt nicht nur Ihrem Parkettboden, sondern auch dem
Wohlbefinden und der Gesundheit der Bewohner.

Optimal ist eine Luftfeuchte zwischen 55..65 %, die Raumtemperatur sollte
zwischen 18..20o C liegen.

Laugen 

Alkalische Lösungen oder Laugen sind wässrige Lösungen von Metallhydroxiden wie zum Beispiel von Natriumhydroxid (Natronlauge) oder Kaliumhydroxid (Kalilauge). Diese Metallhydroxide zählen zu den Alkalihydroxiden. Im weiteren Sinne verwendet man den Begriff auch für jede Lösung von Basen. Dazu zählen unter anderem Ammoniak (Ammoniakwasser) und organische Verbindungen wie Amine. Alkalische Lösungen im weitesten Sinne können auch nichtwässrige Lösungen sein.

Im Alltag werden auch alkalische Lösungen von Seifen und Waschmitteln in Wasser als Laugen bezeichnet.

Wässrige Lösungen sind alkalisch, wenn die Konzentration der Hydroxid-Ionen OH die der Oxonium-Ionen H3O+ übersteigt. Der pH-Wert ist dann größer als 7. Stark alkalische wässrige Lösungen haben einen pH-Wert größer als 10, zum Beispiel hat eine normale Natronlauge einen pH-Wert von 14.

 

Eigenschaften

Alkalische Lösungen fühlen sich auf der Haut glitschig (seifig, schmierig) an. Das geschieht durch Verseifung der Fette an der Hautoberfläche. An und abseits der Haut wirken Laugen entfettend; einerseits durch die kontinuierliche Bildung von Seifen aus Fett und andererseits durch die Fettlöseeigenschaften dieser Seifen.

Säuren und alkalische Lösungen besitzen einige gemeinsame Eigenschaften. Diese Lösungen ergeben mit Indikatoren charakteristische Färbungen. Die Lösungen sind ätzend, daher muss beim Arbeiten mit alkalischen Lösungen stets eine Schutzbrille getragen werden. Ferner zeigen sie elektrische Leitfähigkeit, es müssen also freibewegliche Ionen vorliegen.

 

Verätzung durch Kontakt mit Natronlauge

Stark alkalische Lösungen sind ätzend: Sie können Metalle, beispielsweise Aluminium, und Proteine auflösen, weshalb Hautkontakt mit ihnen vermieden werden sollte. Beim Umgang mit stark alkalischen Lösungen sollten Handschuhe und Schutzbrille getragen werden. Sie können – vor allem bei langem Einwirken bei erhöhten Temperaturen – auch Glasoberflächen angreifen und zur Trübung von Gläsern führen. Die Handhabung von Natronlauge etc. in Glasgefäßen wie Erlenmeyerkolben ist dennoch möglich, solange keine Schliffstopfen aus Glas verwendet werden, da diese sich bei längerem Lagern festsetzen.

Verwendung

Alkalische Lösungen werden unter anderem verwendet, um Nahrungsmittel zu pökeln und so zu konservieren, um sie dadurch länger haltbar zu machen. Laugen werden auch beim Backen von Brezeln oder Laugenbrötchen eingesetzt.

In der Technik und der chemischen Produktion werden Laugen verwendet, um Säuren zu neutralisieren.

Herstellung alkalischer Lösungen

Herstellung von wässrigen Alkalimetallhydroxidlösungen

Folgende Reaktionen, die jeweils mit Beispiel angeführt sind, führen zur Bildung wässriger Lösungen von Alkalimetallhydroxiden:

Lösen des entsprechenden Hydroxids in Wasser

Dies ist die einfachste Methode für die praktische Verwendung der Lösungen im Labor. Die Wärmeentwicklung beim Lösen (exotherme Reaktion) kann jedoch so stark sein, dass das Wasser zu sieden beginnt, wobei die alkalische Lösung verspritzen und zu Verätzungen führen kann. Beispiel:

Natriumhydroxid + Wasser {\displaystyle \rightarrow } Natriumhydroxid – Lösung bzw. Natronlauge
NaOH (s) + H2O (l){\displaystyle \rightarrow } Na+ (aq) + OH (aq) + H2O (l)

Reaktion eines Alkalimetalloxids mit Wasser

Es bildet sich bei Zugabe einer stöchiometrisch passenden Stoffmenge Wassers festes Alkalimetallhydroxid, bei Zugabe von Wasser im Überschuss eine Alkalimetallhydroxid-Lösung. Dabei erfolgt der in Herstellungsvariante 1 beschriebene Lösevorgang mit dem bei der Reaktion entstehenden Lithiumhydroxid. Beispiel:

Lithiumoxid + Wasser {\displaystyle \rightarrow } Lithiumhydroxid
Li2O (s) + H2O (l, stöchiometrisch) {\displaystyle \rightarrow } 2 LiOH (s)
Lithiumoxid + Wasser {\displaystyle \rightarrow } Lithiumhydroxid – Lösung
Li2O (s) + H2O (l, Überschuss){\displaystyle \rightarrow } Li+ (aq) + OH (aq) + H2O (l)

Reaktion eines Alkalimetalls mit Wasser

Wie bei der 2. Herstellungsvariante ist auch hier die zugegebene Stoffmenge Wasser entscheidend für die Entstehung bzw. Benennung des Produktes. Beispiel:

Natrium + Wasser {\displaystyle \rightarrow } Natriumhydroxid + Wasserstoff
2 Na (s) + 2 H2O (l){\displaystyle \rightarrow } 2 NaOH (s) + H2 (g)

Bei Zugabe von Wasser im Überschuss erfolgt der Lösevorgang des Natriumhydroxids aus Herstellungsvariante 1. In Abhängigkeit vom verwendeten Alkalimetall und der Versuchsdurchführung entzündet sich der entstehende Wasserstoff durch die frei werdende Reaktionswärme. Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der Reaktion von Alkalimetallen mit Wasser legen eine Coulomb-Explosion nahe.[1]

Eine wichtige Variante ist die technische Produktion von Natronlauge durch die Reaktion von Wasser mit Natriumamalgam, welches man durch die Chlor-Alkali-Elektrolyse mit Quecksilberelektroden erhält.

Elektrolyse von Alkalimetall-Halogensalz-Lösungen

Durch die Elektrolyse von Kochsalzlösung wird großtechnisch Natronlauge hergestellt, wobei man durch eine poröse Trennwand (Diaphragma) weitgehend verhindert, dass sich die Kochsalzlösung und Natronlauge vermischen. Dadurch ist eine kontinuierliche Elektrolyse möglich:

2 Na+ (aq) + 2 Cl (aq) + 2 H2O (l) {\displaystyle \rightarrow } 2 Na+ (aq) + 2 OH (aq) + Cl2 (g) + H2 (g)

Weitere alkalische Lösungen

Kalkwasser (Kalklauge, gelöschter Kalk, Ca[OH]2) erhält man durch das Aufschlämmen von Calciumhydroxid oder das Löschen von Calciumoxid CaO, das als gebrannter (ungelöschter) Kalk günstig erhältlich ist.

Quelle:Wikipedia

Meine Arbeit
Something is wrong.
Instagram token error.
Follow
Load More